AktuellHome

In England geht die Post ab

20.4.2022

In England stehen CNG-Fahrzeuge hoch im Kurs. Auch die englische Post gibt mit CNG- statt Diesel-LKW Vollgas. Die Royal Mail hat sich verpflichtet, für eine klimaschonendere Zustellung zu sorgen und hat letztes Jahr ihre CO2-Emissionen um 31,9 Prozent gegenüber dem Referenzjahr 2004 gesenkt.

„Die Bekämpfung des Klimawandels ist eine nationale Aufgabe, und es ist großartig zu sehen, dass die Royal Mail ihren Beitrag zur Verringerung der Emissionen ihrer Flotte leistet“, erklärt Paul Scully, der britische Minister für Postangelegenheiten. „Innovationen wie die Nutzung von Biogas-LKW sind von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass wir uns nach der Pandemie umweltfreundlicher aufstellen.“

Als Universaldienstleister unterhält die Royal Mail in Großbritannien eine große Flotte von 50.845 Fahrzeugen, um sicherzustellen, dass jede Gemeinde im Land versorgt wird. Für den Transport von Paketen sind täglich rund 22.200 Zustellfahrzeuge und 3.300 Linienfahrzeuge im Einsatz. Auf der letzten Meile werden 63 Prozent der Postsendungen immer noch entweder zu Fuß oder im „Park-and-Loop“-Verfahren ausgeliefert, sprich: Auto abstellen und zu Fuß eine Zustellrunde drehen. Dadurch sind die Gesamtemissionen und der Anteil der Royal Mail an der städtischen Verkehrsbelastung geringer als bei anderen Zustellunternehmen.

„Wir sind bestrebt, unsere Betriebsabläufe so zu verändern, dass wir die Umweltbelastung reduzieren. Biogas ist dabei ein wesentlich kostengünstigerer und kohlenstoffärmerer Alternativtreibstoff zu Diesel für schwere Nutzfahrzeuge“, erklärt James Baker, Chefingenieur und Flottendirektor bei Royal Mail. „Diese Fahrzeuge ermöglichen es uns, große Mengen an Paketen auf die umweltfreundlichste Art und Weise zuzustellen.“ Die englische Post investierte 2021 in 29 zusätzliche Lastwagen mit CNG-Antrieb. „Bis heute haben wir durch den Einsatz unserer bestehenden Biogas-Fahrzeuge 50.869 Liter Diesel eingespart“, rechnet Baker vor und ergänzt: „Wir planen, die Anzahl der Biogas-LKW in unserer Flotte weiter zu erhöhen, da wir ältere Dieselfahrzeuge ersetzen werden.“

Die englische Post hat erkannt, dass Investitionen in Elektrofahrzeuge sowie in Fahrzeuge mit alternativen Treibstoffen eine wichtige Rolle bei der Verwirklichung ihrer Umweltziele spielen. Bis 2050 soll der gesamte Fuhrpark der Royal Mail mit alternativen Treibstoffen betrieben werden. Insgesamt besitzt und nutzt sie aktuell 1.137 Fahrzeuge mit alternativen Antrieben. Dabei kommen 505 reinelektrische Fahrzeuge, 149 elektrische Lastenfahrräder/Dreiräder sowie 38 Hybridfahrzeuge zum Einsatz, 96 Autos sind mit LPG unterwegs. Die Post-Flotte ist zudem auf insgesamt 258 CNG-Fahrzeuge angewachsen. Wegen ihrer größeren Reichweite kurven auch noch 91 LNG-Lastwagen auf den britischen Straßen, um Pakete und Briefe landesweit zu verteilen.

Die Royal Mail ist übrigens nur eines von vielen Unternehmen im Königreich, das aktuell auf CNG- und LNG-Fahrzeuge setzt, um die CO2-Emissionen zu senken. Dies freut vor allem Philip Fjeld, CEO des Biogasanbieters CNG Fuels: „Wir unterstützen die Royal Mail bei der weiteren Einführung von Biogas-LKW durch unser schnell wachsendes Netz von großen Biogas-Tankstellen. Durch den Betrieb mit unserem zu 100 Prozent erneuerbarem und nachhaltigen Biogas wird die Post ihre Treibhausgasemissionen um mehr als 85 Prozent reduzieren können.“

Weltweit größte Biogas-Tankstelle

An der vor Kurzem eröffneten, weltweit größten öffentlich zugänglichen Biogas-Tankstelle im englischen Avonmouth werden hinkünftig auch LKW des Detailhändlers Lidl, des Online-Riesen Amazon, der Großbäckerei Warburtons oder des Elektronikhändlers AO aufgetankt. Letzterer hat gerade 10 weitere CNG-Trucks in seine Flotte aufgenommen. 14 Hochgeschwindigkeitszapfsäulen die pro Stunde nicht weniger als 80 LKW betanken können, machen in Avonmouth klar, dass CNG Fuels auch in den kommenden Jahren mit einem kräftigen Zuwachs an CNG-Fahrzeugen rechnet und bereits heute bestens dafür gerüstet ist.

Quelle: gaz energie

 

< zurück