AktuellHome

Tankstellendichte massiv erhöht

18.3.2022

Die Anzahl der CNG- und LNG-Tankstellen ist europaweit kontinuierlich am Wachsen. Noch erfreulicher: Auch der Biogasanteil an den Zapfsäulen nimmt stetig zu.

„Wir haben den Meilenstein von 500 LNG-Stationen in Europa erreicht“, erklärt Jens Andersen, Generalsekretär von NGVA Europe zufrieden. Das europäische LNG-Tankstellennetz wächst exponentiell und hat sich innerhalb von nur zwei Jahren verdoppelt. LNG ist die Abkürzung für Liquified Natural Gas (verflüssigtes CNG), das vor allem im Güter- und Schwerverkehr zum Einsatz kommt. Die Länder mit der höchsten Anzahl an Tankstellen sind aktuell Italien mit 112, Deutschland mit 108, Spanien mit 79 und Frankreich mit 60 LNG-Tankstellen. In Österreich gibt es bislang drei LNG-Tankstellen.

Der enorme Zuwachs an Tankgelegenheiten spiegelt sich in den entsprechenden Zulassungszahlen für LNG-Fahrzeuge wider. „Wir sind stolz darauf, diesen wichtigen Meilenstein von 500 LNG-Stationen in Europa erreicht zu haben. Dies ist der Beweis dafür, dass LNG als Fahrzeugtreibstoff sowohl allgemein akzeptiert als auch verfügbar ist“, so Andersen. „Das ‹N› in LNG kann zudem leicht durch ‹R› oder ‹B› ersetzt werden, da der Anteil von ‹R›enewable Gas oder eben auch ‹B›iogas im Treibstoffmix gestiegen ist.“

Genauso erfreulich wie das Wachstum der vor allem für den Schwerverkehr entscheidenden LNG-Tankmöglichkeiten ist der hohe Biogasanteil im ebenfalls wachsenden Netz von CNG-Tankstellen. Mehr als ein Viertel des im Straßenverkehr verwendeten Gases ist bereits erneuerbar, und eine überwältigende Anzahl der 4410 CNG-Tankstellen Europas bietet an den Zapfsäulen Biogas an.

Die führenden Länder, die vor zwei Jahren Biogas anboten, waren Dänemark und Schweden. Sie lieferten an ihren 17 beziehungsweise 205 CNG-Stationen 100 beziehungsweise 95 Prozent Biogas an die Nutzer. Während Italien beispielsweise erst einen Biogasanteil von 19 Prozent an den Zapfsäulen vorweisen konnte. Das ergab einen europaweiten Biogasanteil von 25,10 Prozent.

Aktuell ist europaweit eine deutlich höhere Menge an Biogas verfügbar als 2020. Dazu gehören auch große Mengen an Bio-LNG. Hierfür verantwortlich sind weitgehend nachhaltige Produktionspfade auf der Grundlage der Kreislaufwirtschaft. Die EU-Kommission schätzt, dass im Jahr 2030 mindestens 44 Milliarden Kubikmeter beziehungsweise 467 TWh an Biogas und Biomethan zur Verfügung stehen werden. Die Studie „Gas for Climate“ geht sogar von 95 Milliarden Kubikmeter beziehungsweise 1020 TWh für 2050 aus.

Das macht Mut und schafft Perspektiven für die CNG-Mobilität. Sowohl die derzeitige Gasinfrastruktur als auch die CNG-Fahrzeuge sind vollständig für den Einsatz von Biogas kompatibel. Das ermöglicht eine CO2-neutrale Mobilität zu niedrigen Systemkosten, selbst im schweren Fernverkehr, wo der Anteil von Bio-LNG ebenfalls schnell wächst.

Studie "Gas for Climate"

Quelle: gaz energie

 

< zurück